SUEZ Nederland erteilte Prometheus Informatics den Auftrag, seine jetzigen Telematik-Lösungen durch die Lösung mit dem MoPad aus dem Hause Tonfunk zu ersetzen. Insgesamt werden ca. 700 Systeme ausgetauscht, wobei zunächst 235 Fahrzeuge mit neuen Telematik-Lösungen ausgestattet werden. Durch diese Auftragserteilung vertraut SUEZ Nederland (ehemals SITA Nederland) auch in der Zukunft auf die Telematik-Plattform von Prometheus Informatics.

Telematik-Plattform
Prometheus bietet eine Telematik-Plattform, was beinhaltet, dass mehrere Arten von Geräten und Funktionalitäten von einer Plattform aus bedient werden können. Ob es nun um einen robusten Bordcomputer, eine Applikation zur Anmietung von Chartern oder eine kompakte mobile Lösung handelt, wobei die Annehmer-Lösung ein anschauliches Beispiel ist.

Stufenweise Migration
„Der große Vorteil, den unsere Plattform bietet, besteht darin, dass unsere Kunden stufenweise neue Telematik-Lösungen und/oder Funktionalitäten in Betrieb nehmen können“, erklärt der Geschäftsführer Jan Nijland. „Wir bieten unseren Kunden stufenweise Migrationen. Die Inbetriebnahme neuer Systeme und Funktionalitäten findet in Stufen statt. Es ist also nicht notwendig, alle Systeme gleichzeitig zu ersetzen. Durchgeführte technische Investitionen wie Interfaces und Fragenpfade bleiben gewährleistet. Das Gleiche gilt für Arbeitsverfahren und die Implementierung der Software-Applikationen wie E-Fleet, E-Hour und E-Codrive. Hierdurch ist kein Change Management der Organisation notwendig. Ein langwieriger und kostenintensiver Prozess, der oft unterschätzt wird.“

Permanentes Suchen nach der geeigneten Hardware
SUEZ wird das MoPad stufenweise in Betrieb nehmen. Ein hochqualitatives Device, das nach einer sorgfältigen Auswahl die Anforderungen, die wir als Prometheus an die Hardware stellen, erfüllt. „Eigentlich suchen wir permanent nach geeigneter Hardware“, berichtet CTO Leon van Kempen. „Hierbei gibt es viele Voraussetzungen, die ein Device erfüllen muss. Zuallererst muss es lückenlos an das Unternehmen anschließen und einen hohen ROI für unsere Kunden aufweisen. So müssen der Service und die Verfügbarkeit für einen Zeitraum von mindestens fünf bis sieben Jahren gewährleistet sein. Schließlich ist es eine wichtige Abwägung für die Auswahl eines Systems, ob es unsere Vorstellungen für zukünftige Entwicklungen unterstützen wird. In das MoPad haben wir das vollste Vertrauen. Aufgrund der vielen Verbindungen ist E-Ident, unsere Lösung für registrierte Abfallsammlung, beispielsweise einfach zu integrieren. Die E-Ident-Konfiguration wurde bereits von SUEZ für die Abfallsammlung auf dem Flughafen Schiphol in Betrieb genommen“, verkündet Van Kempen.

SUEZ und Prometheus, eine erfolgreiche Partnerschaft
Seit bereits mehr als 10 Jahren nutzt SUEZ die Lösungen von Prometheus Informatics. In diesen 10 Jahren wurden verschiedene Projekte erfolgreich abgeschlossen. Vor kurzem wurden noch die folgenden zwei Projekte durchgeführt: gegen Ende des Letzten Jahres wurde E-Hour, unsere Vorentlohnungsapplikation, die nicht nur allen Anforderungen innerhalb des Berufsgüterverkehrs entspricht sondern auch alle Tätigkeiten im Abfallsektor unterstützt, erfolgreich implementiert. Seit Anfang Juni unterstützen wir einen erheblichen Teil der Abfallsammlung auf dem Flughafen Schiphol. Nijland ist über den Auftrag von SUEZ Nederland erfreut: „Wir bemühen uns jederzeit, eine Partnerbeziehung mit unseren Kunden aufzubauen. Durch die stufenweise Migration bei SUEZ setzen wir eine erfolgreiche Partnerschaft, die bereits mehr als 10 Jahre besteht, fort. Daher bin ich auch sehr erfreut, dass SUEZ auf Prometheus vertraut.”